Samstag, 2. Februar 2019

Abendland

Im #Abendland im Abendland
Sind manche Laster unbekannt.
Doch Wollust, Völlerei und Neid
Kennt man dort sei einiger Zeit.

Auch Trugschluss, Täuschung, arge List
Wachsen auf dem gleichen Mist.
Desgleichen Klima-, Genderwahn
Ergötzen Ahmdlands Untertan.

Dem Morgenländer gehen die Laster
Nicht ganz am Arsch vorbei, Herr Paster.
Doch Masochismus, Emanz-Weiben
Müssen leider draußen bleiben.

Auch Pilsener und Schweinebraten
Muss der Muselmann entraten.
Polygamie ist ihm ein Segen,
Weshalb ihn heimlich Grüne mögen.

Freitag, 1. Februar 2019

Luftdruck in Bunzland

Bunzluft



Für die Freunde des Limerick:


#Druckluftproblem


Ein Bunzpräsident aus Schloss Bellwü
Verflog sich in Adi´s Abebü.


Die Luft war dort raus

Er kam nicht nach Haus,

in Merkels rotgrünes Bullérbü.



Hannover


Bonifatius Kiesewetter an der Leine


Bonifatius Kiesewetter, stets den Damen zugetan,
Allerwärts zündt´ er die Lunte, jederzeit spannt er den Hahn.


Doch als er zu verlustrieren sich ins Welfische begab,
Löwengleich nach Fleisch zu gieren, schwingend seinen Wanderstab,


Boten Muhmen und Megären, Gorgonen schrecklicher Gestalt,
Seinen unkorrekten Trieben mittels Gendersprache Halt.

Moral und christliche Nutzanwendung:
In #Hannover wird dir schlecht
- polit´sch korrekt, gendergerecht.



Haar*frau


In #Hannover an der Leine
Rote Gasse Nummer acht
Wohnt die Massenpartei Haar(mann?)
Die schon manche*N Scherz gebracht:

Aus dem Bregen macht sie Sülze,
Aus dem Unsinn macht sie Zweck,
Aus den Damen macht sie Schwülste
Und den Rest den schmeißt sie weg.

Warte, warte nur ein W e i l chen,
Bald kommt Stefan auch zu dir
Mit dem kleinen Hackebeilchen
Macht er Genderwurst aus dir.



#SäuegegenSexismus in #Hannover


Die Obersau in ihrem Pfuhle
Vor Wollust sich im Modder suhle,
Sie grunzt (und schlämmt sich ihre Schwarte):
Jetzt kommt’s, worauf ich immer warte.


Ein Ende hat die Missetat
In uns´rer schönen Messestadt.
Ab jetzt läuft jede Ferkelei
Gendergerecht und herrenfrei.



Ein galantes Abenteuer in #Hannover


(Frei nach Wilhelm Busch)

Der Morgen graut.

Ich kam per Bahn
Stolz in der Stadt der Welfen an.
Und wie ich wandle seh´ich walten
In Amtes Stube fünf Gestalten.

Seid mir gegrüßt Ihr edlen Frauen
So wunderlieblich anzuschauen.
„Wat het he segt?!“ So tönts im Chor
Fünf Besen heben sich empor.

Ich stolpre in ein Kehrichtfass;
Die Besen sind sehr dürr und nass.
Kaum rett´ ich mich, schon weich die Birne,
Mit 25 Genderstirne.

Das hemmt der Besengarde Lauf.
Ein Bad nimmt meine Glieder auf.
So geht’s! - bei Damen sollst du fein
Gar niemals nicht ironisch sein.



Gender in #Hannover


Eine Gender dereinst in Hannover,
Die hatte nichts im Pullover.


Das wurmt sie enorm
D´rum nennt sie´n im Zorn


„Pullov*In“ - noch doofer!



Häuptling Seattle 


Tut uns raten:
Tote Pferde sollst Du braten,

Sollst dich nicht mit ihnen streiten
Und schon gar nicht darauf reiten.

Steige vom verblichenen Zossen
Jetzt wird er gegrillt genossen.

Dienstag, 22. Januar 2019

Wir sind die Niedersachsen, Sozi- und Genderfaxen ...

Sozi- und Genderfaxen aus Hannover 


Kurz bevor sich das einst so stolze rote Niedersachsenross beim Abdecker in Seife, Hundefutter, Bio-Dünger und Kosmetika verwandelt, bäumt es sich in seiner Eigenschaft als Rosinante noch einmal kurz auf und galoppiert, angespornt vom roten Ritter der traurigen Gestalt, gegen die Windmühlenflügel des -igittigitt- Sexismus.

Der rote Ritter dräut den schweinischen Windmühlen der Landeshauptstadt mit der Lanze der obligatorisch zu verwendenden "geschlechtergerechten Verwaltungssprache", die man sich als eine gewissermassen emissionsfreie Form der Verständigung im Zeitalter der Schneeflöckchen und Einhörner vorzustellen hat.

Wenn nun bald Energiewirtschaft und motorisierter Individualverkehr im platten Land am Meer gänzlich platt gemacht worden sind, darf es nicht heißen: "Liebe Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen, sehr geehrte Damen und Herren, das war´s. Geht nach Hause, guckt ARD und ZDF und vielleicht gibt es noch ein paar Jahre Harz IV, oder wenigstens Harz V oder VI".  Es muss ab jetzt heißen: "Liebe schon etwas länger hier gearbeitet Habende aber jetzt die Hände in den Schoß zu legen Habende ...".

Hoppla, da ist ein Lapsus unterlaufen, das Word "Liebe" ist ja ebenfalls sexistisch konnotiert. Da muss eben noch dran gearbeitet werden.

Häuptling Seattle seufzt: 

Selbst wenn ihr merkt, dass das Pferd tot ist, auf dem Ihr reitet, steigt Ihr nicht ab.



Montag, 7. Januar 2019

Unterlassener Totschlag

Unter der Schlagzeile

"Staatsanwaltschaft ermittelt wegen unterlassenen Totschlags" 

informiert uns faktenfest und fiktionenneutral "der rasende Reporter" Claas Hase-Du-bleibst-hier Spekulotius über eine Messerattacke in Beucha am 5. Januar dieses noch taufrischen Jahres.

Berichte über Messerattacken in Deutschland gehören bekanntlich in die publizistische Kategorie "Hund beißt Mann" und gehören nicht veröffentlich. Aber dieser Fall liegt anders, denn diesmal scheint es dem Täter ernsthaft an den Kragen zu gehen, obwohl er jünger als 42 Jahre ist und damit unter das Jugendstrafrecht fällt. Auch wird ihm sein Schutzsuchendenstatus nicht weiterhelfen, ja womöglich erschwerend zu Buche schlagen.

Was geschah im beschaulichen Beucha?
Spekulotius: "Die Messerattacke wurde vorsätzlich ohne Todesfolge opferseits durchgeführt, was bereits zu einem #Aufschrei eines breiten Bündnisses von kultursensiblen noch nicht so lange und schon länger hier lebenden integrativ Herausgeforderten geführt hat. Noch bevor irgendwelche Populuspopulisten die verpfuschte Messertat für ihre hetzerischen Treibjagden instrumentalisieren konnten, hat sich dankenswerterweise die ausgeschlafene Staatsanwaltschaft der mutmasslichen Angelegenheit angenommen und es steht zu erwarten, dass das Gesetz mit der ganzen ihm zur Verfügung stehenden Härte zuschlagen wird.

Gleichzeitig wurde bekannt, dass das Opfer nach dem Verlassen des Krankenhauses ein Abschiebeverfahren (Timbuktu) erwartet.

Häuptling Seattle meint: 

Erst wenn Ihr den letzten alten weißen Mann skalpiert habt, werdet ihr merken, dass Toupets ein Bombengeschäft sind.

Samstag, 22. Dezember 2018

Journalistenalltag

Fiktionen sind besser als Fakten


und die Deutschen lieben Fiktionen, neudeutsch: fake. Denn Fakten stören beim Träumen. Fiktionen sind das Rohmaterial, aus dem Träume gemacht sind. Und Träumen ist der Deutschen Lieblingsbeschäftigung, das kommt noch vor Steuern-und-Zwangsabgaben-zahlen und Nachbarn beneiden.

Die Traumindustrie ist die wichtigste Industrie in Deutschland mit rasantem Wachstum. Unwichtig: Bezahlbare Energie, erschwinglicher Individualverkehr, Sicherheit der weiblichen Bevölkerung, konkurrenzfähige Bildung des Nachwuchses, bzw. Nachwuchs überhaupt, Anschluss an Zukunftstechnologien, Sicherung der Altersversorgung.

Damit die Deutschen so richtig feucht von Erlösung träumen können, sorgt die Traumindustrie zunächst dafür, dass sie sich ihrer Schuld und Sünde bewusst werden: An Israel, an Trump, am Klima, am Plastik im Meer, an der Atombombe, an Putin, an den Migranten. Außerdem haben sie vor 150 Jahren den Menschen mit südländischem Aussehen die Rohstoffe geklaut und vor 75 Jahren geduldet, dass der größte Feldherr aller Zeiten Schäferhunde und Vegetarier in Misskredit brachte.

Als Richtschnur für die erlösende Buße gilt: Exakt das Gegenteil zu allem denken und zu fühlen, was vor 1968 gedacht wurde  und genau das Gegenteil von dem zu tun, was vor diesem Zeitpunkt getan wurde. Diese Buße predigen Film, Funk, Fernsehen, Print- und Onlinemedien 24 Stunden am Tag, 356 Tage im Jahr, neuerdings von den konkordatsgemästeten Staatskirchen kamikazig unterstützt.

Eine bei schwindender Kinderzahl zunehmend infantilisierte Bevölkerung glaubt wie hypnotisiert jedes Märchen, das ihr von der Fiktionsindustrie eingetrichtert wird, denn schon Zarah Leander wusste in traumatischen ´42er Zeiten: Ich weiß, es wird einmal ein Wunder geschehen, und dann werden tausend Märchen wahr.

Seit´ an Seit´ mit der Fiktionsindustrie marschieren an der politischen Spitze des deutschen Gemeinwesens verhuschte, monopausierende, kompetenzfreie Vorstadtmuttis und -Tanten, durch die sich offensichtlich bedeutende Teile der wahlberechtigten Bevölkerung repräsentiert fühlen.

Doch der alte Traum von der Weltherrschaft ist noch nicht ausgeträumt. Der innere Karl May der Deutschen gibt sich nicht mehr damit zufrieden, edle Apatschenjungfrauen vor Komantschen und ölsuchenden Schurken zu retten, nein es muss heute der Juchtenkäfer und morgen die ganze Welt, beziehungsweise der ganze Planet sein. Bald wird man sich in Deutschland um das Sonnensystem - Kernfusion(!) im Zentralgestirn - kümmern, oder gar in der Milchstraße - Glyphosatrückstände in der Buttermilch - die Kehrwoche einführen.

Einer der Lügenbolde von einem der Lügenblätter ist jetzt also aufgeflogen. Na und? Abgesehen von wenigen älteren Erwachsenen, die sowieso unter seniler Bettflucht leiden, wird deswegen niemand aus seinen süßen Träumen erwachen.

Häuptling Seattle träumt: 

Erst wenn ihr die letzten Fakten fiktioniert habt, werdet ihr merken, dass man Geträumtes nicht essen kann.

Freitag, 14. Dezember 2018

Mutmaßlich

Journalistenalltag:


Mutmaßliche Frau von mutmaßlichem Mann mit mußmat .. ähh ... maßmut ... oder ... Mahmut? ... nein, nein, wenn das der deutsche Presserat ... matmesslichem Mutter ... ähh ... Metter ... nein - Messer mutwillig, bzw. mutmaßlich, bestochen (war gerade kein Beamter zugegen, hähähä).


Häuptling Seattle mutmaßt:

Erst wenn der letzte Politiker bestochen ist, werdet ihr merken, dass man Mut nicht maßen kann.

Samstag, 7. April 2018

#SäuegegenSexismus

macht endlich Schluss mit der Sexismussauerei!

Progressive Säue haben den Rüssel voll von der allgegenwärtigen sexistischen Anmache in Werbung, Öffentlichkeit und auf Arbeitsplätzen und konnten sich jetzt die Unterstützung von Gleichstellungsbeauftragt*Innen und Genderspezialist*Innen sichern. Inspiriert von der Initiative "Städte gegen Sexismus" , in der Schnecken eine tragende Rolle spielen, haben Nienburg/Wesersche Schweine, bzw. Säue, die weltweit beachtete Initiative #SäuegegenSexismus ins Leben gerufen, die das "Netz ausrasten" lässt, wie "Dento" und "Suffington Post" berichten. 


Fiktionen und Fakten will da nicht zurückstehen und legt hiermit eine umfassende Dokumentation der bisherigen Öffnlichkeitsarbeit der liebenswerten Borstentiere vor, die unseren Lesern nicht nur zur Mahnung, sondern auch zur Nachahmung gereichen möge.

Ein Gespenst geht um in Europa

Säue aller Länder:
Vereinigt Euch! Nieder mit dem Sexismus.





#SäuegegenSexismus - PPP Preisverleihung an KKK

Karola Klagesam-Kleppergaul, manchen besser bekannt als KKK, ihres Zeichens langjährige Präsident*In der Initiative „Rock gegen Sex“ der #SäuegegenSexismus, vormals Aktivistin der ver.di-BBB (Breites-Bündnis-Betriebskrampftruppe) „Stich ins Lesbennest“, ist dieses Jahr mit dem Prunella Pustekuchen-Pickelprick („PPP“) Preis für ihre bleibenden Verdienste im Kampf gegen den Sexismus ausgezeichnet worden. 
Insbesondere ist es ihr zu verdanken, dass es heute in deutschen linksgrün regierten Metropolen flächendeckend keine Wasserhähne, auch keine, wie von der Opposition vergeblich vorgeschlagene, Wasserhennen gibt. In besagten Metropolen tröpfelt das Wasser jetzt alternativlos durch die Decke, vorausgesetzt das Gebiet ist in den akuten Einflussbereich eines nordatlantischen Tiefausläufers integriert.
Der PPP-Preis finanziert sich zu einem erheblichen Teil aus Mitteln des
Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und wirft alle zwei Jahre „Perlen vor die Säue“, wie sich KKK scherzhaft in Anspielung auf #SäuegegenSexismus ausdrückte.
Die „Initiative Rock gegen Sex“ musste leider umbenannt werden, da es im überwiegend pubertierenden weiblichen Publikum laufend zu Missverständnissen gekommen ist, wie z.B. sich den Eintritt in die Konzerte durch Dienstleistungen sexueller Art bei den Musikanten zu verschaffen. „Kann ja mal vorkommen, darf aber nicht vorkommen“, so KKK. „Rock gegen Sex“ heißt deshalb neuerdings: „Tote Hose in der Dose“.



#SäuegegenSexismus - Gendersäue

Noch wühlen hinter Maschendraht
die Gendersäue früh und spat.
Doch bald wer´n sie den Zaun zerreißen
und den Sexismus z´ammenscheißen.

#SäuegegenSexismus - Phallokraten

Nehmt euch in Acht, ihr Phallokraten
ihr werdet in der Hölle braten,
wenn ihr so weiter macht wie immer.
Man kann schon hören das Gewimmer,
wenn Gleichstellungsbeauftragtzicken
euch zwingen, sie im Steh´n zu ….en.

#SäuegegenSexismus - Leistung

Früher musste man sich schinden
Gründe für´s Versagen finden -
wenn die Leistung nicht ganz stimmt,
alle Welt das übel nimmt.
Heute wendet jedermann
#SäuegegenSexismus an.

#SäuegegenSexismus - Genderschweinerei

Ob nach außen oder innen
wehren Gender-Schweinerei,
eilen rächend flugs herbei
Gleichstellungsbeauftragtinnen,
frisch und fromm, fröhlich und frei.

#SäuegegenSexismus - Seelenfrieden

Es schimpft und flucht der Muselmann
weil er sich gleich nicht stellen kann.
Ihm ist für seinen Seelenfrieden
Gleichstellungsauftrag nicht beschieden.
Wie gut ham´s da teuton´sche Seelen
die lassen sich vom Auftrag quälen,
Sexismus, Gender, Mann und Frau -
wenn die nicht spuren, kommt die Sau.

#SäuegegenSexismus - Damenbart

Weich zu Gleich- gesellt sich gern,
Stellungs- ohne harten Kern,
der Auftrag- kommt gleich nach dem Be- 
dann te, das tut doch niemand weh.
Der neue Mann, das ist die Frau,
das weiß doch heute jede Sau.
Im Plural diese Hausschweinart
huldigt jedwedem Damenbart.

#SäuegegenSexismus - Quoten

Östrogender, Testofluss
damit ist nun endlich Schluss,
das ist gottseidank verboten.
Überflüssig werden Quoten,
gleichgestellt sind alle Wesen,
so soll alle Welt genesen.
Und wer das nicht klaglos rafft
gnadenlos wird abgeschafft.

#SäuegegenSexismus - Vierundsechzig

Der gemeine Säuerich
hat bisher getäuschet sich.
Er glaubte, nur Geschlechtern zwei
gälte die Bekämpferei.
Nun muss er erfahren, dass
ohne Boden dieses Fass.
Es sind ganze vierundsechzig!
- Früher Enthusiasmus rächt sich.

#SäuegegenSexismus - Treue

Ach, warum reimt sich Sau auf Frau,
und Säue reimt auf Treue?
Fragte Sexismus- Dichter schlau,
dann ritten ihn die Musen:
er reimt auf Kotau - Gendersau
und Titten nennt er Busen.

#SäuegegenSexismus - Schnecke

Ob Schniedelwutz, ob Titte, Schnecke,  
die stecken unter einer Decke. 
Drum lasst uns alle danach streben 
die Decke etwas anzuheben.
Deutsche Gender, Flaschenpfand 
sind des Glückes Unterpfand.






































#SäuegegenSexismus - Sexismusfrei

Wer zweimal mit derselben pennt,
gehört schon zu Sexismusment.
Und wer beim ismus liegt gern oben,
gehört schon zu den Untenphoben.
Sexismusfrei ist nur der Mann,
der Grün*Innen besteigen kann.

#SäuegegenSexismus - Gendertechnisch

Und ist Sex kannibalisch wohl
als wie fünfhundert Säuen,
so ismus gendertechnisch hohl -
ihr sollt euch nicht dran freuen.
Ihr sollt stattdessen Steuern zahl´n,
zu Kreuze kriechen bei den Wahl´n.

#SäuegegenSexismus - Moral

Es sprach die Sau zum Eberschwein:
"Ich lass´unsere Verbindung sein,
denn du denkst immer nur an dich,
nur ich allein denke an mich. 
Noch eh´der Hahn kräht unter Buchen
werde ich das Weite suchen."

Der Eber grunzte, schloss die Wimpern,
sah sich im Geist die Andern pimpern,
die allzumal in großer Zahl
bevölkern Wiesen, Au´ und Stall.
"Gehab dich wohl auf allen Wegen,
ich werde des Sexismus´ pflegen.

Du achte auf Rumänen, Russen,
meide auch Gleichstellungstussen,
die alle woll´n, das weiß ein jeder,
den Säuen an ihr fettes Leder.
Sie wollen, hast es schon erraten,
gern deinen saft´gen Schweinebraten."

Die Sau, die dieses hörte griff
großes Entsetzen und sie pfiff
auf Gleichstellung und Xismusrei
gesellte sich dem Eber bei,
der ohne weit´res sie bestieg
genießend seinen Sexmussieg.

Und die Moral, wo bleibt denn die
von der Geschichte irgendwie?
Die Lösung ist: Es gibt gar keine,
es handelt sich ja nur um Schweine.
Bei Menschen ist das unwahrscheinlich
die handeln nie und nimmer schweinisch!

#SäuegegenSexismus - Keiler

Die Säue haufenweise rotten 
zusammen sich und trotten
dem Leitschwein hinterher, dem fetten,
die ganze Welt vorm Sex zu retten.
Sie schaffen es bis Eberdingen
wo Keiler sie zum Sexmus zwingen. 

#SäuegegenSexismus - Genderwahn

Der einst so stolze wend´ge Hahn
verfiel plötzlich dem Genderwahn.
Statt seine Hennen flott zu treten
#metoote er und tat auch beten.
Die Hühner jedoch ließen ran,
den Uhu jetzt und Kormoran.

#SäuegegenSexismus - Genderquote

Die neue säuische Bewegung 
geriet in Diskussionserregung.
Die Leitsau mahnend hebt die Pfote:
"Wo bleibt denn hier die Genderquote?
Ein Eber kommt auf zwanzig Säue,
auf der Strecke bleibt die Treue.
D´rum wär´es besser umgekehrt - 
ein´ Sau mit zwanzig Eb´ verkehrt."


#SäuegegenSexismus - Schlamm

Die Gendersau sprach zu dem Ferkel
(es war im Jahre 8 nach Merkel):
"Du sollst nicht mit dem Eber buhlen
wenn du erwachsen, du sollst suhlen,
und täglich, nicht nur dann und wann,
im #SäuegegenSexismus-Schlamm.
Im Gendermodder sollst du wühlen
mit gleichstellungsbeauf Gefühlen.
An Scheuereichen darfst dich reiben,
doch nie es mit dem Eber treiben!“

#SäuegegenSexismus - Bisam

Hart ist der Schwanz der Bisamratte,
doch härter die Sexisdebatte.
Wer glaubt, er kann mit Gleichstell-Phrasen 
Den Gegnern voll (die Ohren) blasen,
der rechnet nicht mit Resistenzen
der Zeitgenossen mit den Schwänzen.
Die Säue sind hier nicht gemeint,
die sind beauftragt und #geeint.

#SäuegegenSexismus - Stier

Die Sau, sonst eher scheu-gehemmt,
fragte den Stier, wie oft er pennt,
und ob es stets dieselbe wär.
Der Bulle d´rauf: "Das ist nicht schwer,
egal wie oft, egal auch wer.
Die Kühe unter meiner Fuchtel
bedürfen keiner Gender-Schwuchtel."
Das macht die Gendersau erröten.
Im Geist tat sie den Bullen töten,
in Praxis denunzieren bei
der säuischen Sexis- Datei.